einsiedelei

gärtnerin chiara

Chiara, eine italienische Biologin und Gärtnerin entflieht nahe der Atlantikküste dem Smog der Metropolen und forscht dabei an floralen Anpassungsstrategien bei der Renaturierung der einst von Mooren durchzogenen „landes“. Um schnell zu züchten, und unabhängig von externen Einflüssen forschen zu können, benötigt sie insbesondere ein abgeschlossenes Gewächshaus und ganzjährige Wasserreserven. Dennoch liebt Chiara die erholsame Waldluft und hat das Bedürfnis sich der natürlichen Umgebung stets nahe zu fühlen. Bis auf wenige Wände im Wohnbereich bildet die Durchlässigkeit der Struktur die umgebenden Stämme der Seekiefern wieder und erhebt sich dennoch über dem dichten Bodenbewuchs der sonst unüberschaubar bleiben würde. Die wenigen technischen Elemente wie Wasserturm und Schornstein wurden als Konstrast zum leichten Holzskelett aus Lehm gestampft und stechen ähnlich wie der integrierte Baum- stamm hervor.